Projekte und Aktivitäten

Die Aktivitäten des Vereins und Jewels International setzen sich aus verschiedenen Programmen zusammen.

Community Based Rehabiliation (CBR)

Das Hauptziel des CBR-Programms ist die Bereitstellung eines Angebots für behinderte Menschen in Orissa “vor der Haustür”. Sonderpädagogen besuchen die Wohnhäuser der Menschen und bieten konkrete Hilfe vor Ort an. Das Programm wird in Zusammenarbeit mit der Lebenshilfe und dem deutschen Entwicklungshilfe-Ministerium in weiten Teilen Orissas umgesetzt.

In jedem Panchayat (Verwaltungsbezirk) wird eine Gruppe von Freiwilligen, Eltern und Sozialarbeitern unterstützt, um das Projekt vor Ort umsetzen zu können. Zu den Aktivitäten des CBR-Programms gehört auch die Förderung eines Bewusstseins für Prävention, die Publikation von Literatur über Behinderung in regionalen Sprachen, die Beratung von betroffenen Eltern, berufliche Bildung und Aids-Vorsorge.

Insgesamt sind über 8000 Personen am CBR-Programm beteiligt, die zum grossen Teil unter der Armutsgrenze leben und deshalb eine intensive Unterstützung über einen längeren Zeitraum benötigen.

Selbsthilfegruppen

Im Rahmen des CBR-Programms wurden über 50 Selbsthilfegruppen gegründet, welchen behinderte Menschen und ihre Familien angehören. Die Selbsthilfegruppen erhielten jeweils insgesamt ein Startkapital von 10 000 Rupees (ca. 200 Euro). Mit diesem Betrag baut man in Eigenverantwortung kleine Geschäfte auf oder entwickelt Aktivitäten in der Landwirtschaft.

Förderschulen für Menschen mit geistiger Behinderung

Das Chetana-Institut betreibt drei Förderschulen in Orissa. Eine Schule befindet sich in der Landeshauptstadt Bhubaneshwar selbst. (Eine in Balakati – einem Vorort von Bhubaneshwar – eine in Bhawanipatna und entfenter gelegenen Kalahandi-Distrikt). Die drei Schulen haben insgesamt 170 Wohnheim-Plätze für auswärtige Schüler.

Berufliche Bildung

Das Chetana-Institut bietet verschiedene Ausbildungs- und Arbeitsmöglichkeiten für behinderte Menschen an. Dabei geht es u.a. um

  • die Herstellung von Artikeln des täglichen Bedarfs (Kerzen, Briefumschlägen, Heften, Taschenkalendern, etc.),
  • Gartenarbeit oder Ausbildungen im Bereich des Zimmer- und Schneiderhandwerks oder
  • die Mitarbeit im Lebensmittelgeschäft des Instituts.

In der Förderschule in Balakati werden mit Hilfe von Kokosbast Produkte wie Seile oder Türmatten hergestellt.